Schnellauswahl

Stadtverwaltung Karlstadt

Deutsch
English
Französisch
Navigation überspringen


» Startseite » Stadtinfo & Kultur » Partnerstädte » Maen Roch (ehemals Saint-Brice-en-Coglès) » Lage & Geschichte Laudenbach  

Lage & Geschichte Laudenbach


Wappen LaudenbachLaudenbach wird von zwei massiven Turmstümpfen einer romanischen Burganlage und dem spitzen Turmhelm der Julius Echter Kirche auf einem Bergsporn über dem linken Mainufer be-herrscht. Auf seinem Rücken befindet sich einer der größten jüdischen Friedhöfe Frankens, an seinem Fuß zieht sich das Dorf zunächst das Maintal hinauf, um am Renaissanceschloss der Voite von Rieneck nach Westen in das Tal des Baches einzubiegen, dessen Name der Ort trägt. Damit ist der einstige Lebensrahmen des Dorfes ebenso abgesteckt wie die Brennpunkte seiner Geschichte: Die Flur im Maintal gegen Himmelstadt brachte Feldfrüchte, Fluss und Bach boten der Fischerei, der Schifffahrt und dem Mühlengewerbe ein gutes Auskommen. Der Sonnenhang des Schmidsberges taugt bis heute zum Weinbau, und westlich der ergiebigen Karstquelle des Laudenbaches, dessen Lauf bis zur Mündung in den Main nur etwa zwei Kilometer lang ist, erstreckt sich ein bedeutender Gemeindewald.

Die Burg über dem Ort, im Bauernkrieg zerstört, war ebenso Kontrollposten für das Kommen und Gehen auf dem Fluss wie Instrument der Dorfherrschaft. Diese lag von der ersten Erwähnung des Ortes 1133 bei den Grafen von Wertheim und blieb bis 1612 bei deren Erbnachfolgern. Seit etwa 1470 haben die Voite von Rieneck hier ein Rittergut mit einem Schloss.

1612 zieht Bischof Julius das Dorf an das Hochstift, rekatholisiert die um etwa 1590 von den Wertheimer Grafen reformierte Bevölkerung und lässt die St. Ägidius Kirche neu erbauen. Ihr Patron beherrscht das Laudenbacher Ortswappen, in dem gleichzeitig die Wertheimer Rose an die früheren Dorfherren erinnert.

Die unter den Wertheimern zugewanderte Judengemeinde blieb unangetastet unter dem Schutz der Voite von Rieneck und des Juliusspitals, das hier einen adeligen Hof besaß. Ihre 1794 erbaute, jetzt profanierte Synagoge ist bis heute Erinnerung an jene etwa 30 Familien, die nach 1938 den Ort verlassen mussten und zur Zeit im Osten ermordet wurden.

Im April 1945 zerstörte, vor allem im Mitteldorf, amerikanischer Artilleriebeschuss 40 Gehöfte. Heute schließt sich an den längst wiederaufgebauten Ortskern ein ausgedehntes Neubauviertel im Süden an. Die meisten Erwerbstätigen Laudenbachs pendeln nach Karlstadt, aber auch nach Würzburg aus. (nach Zapotetzky) 




nach oben  nach oben
Stadtverwaltung Karlstadt - Zum Helfenstein 2 - 97753 Karlstadt - Tel.: 09353 7902-0 - E-Mail: Kontakt   |   Datenschutz   |   Impressum
© Stadt Karlstadt - Internet-Partner der Stadt Karlstadt